Sie sind hier

Seo Monitor 2012

Einleitung

Die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung sind an der Tagesordnung. Der ständige Wandel schließt viele Türen, ermöglicht aber gleichzeitig neue Gestaltungsmöglichkeiten. Dieses Prinzip gilt auch für die Suchmaschinenoptimierung (SEO). Um erfolgreich zu sein, müssen immer wieder neue Leitgedanken gesponnen werden. Ob sich das auf die strategische Positionierung einer Agentur bzw. eines Unternehmens auf dem Markt oder direkt auf SEO Techniken für ein besseres Ranking bezieht, sei erst einmal dahin gestellt.

Mit der Studie „SEO Monitor 2012“ möchten wir weitreichend Entwicklungen und Tendenzen im Bereich der Suchmaschinenoptimierung aufdecken und darstellen. Wie ist die SEO Durchdringung national, international bzw. im mobilen Bereich? Wie rentabel ist SEO? Wie gestalten Unternehmen die Arbeitsaufteilung? Welche Informationsquellen nutzen Unternehmen zur Weiterbildung?

Die Studie wurde in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin entwickelt und durchgeführt und im Rahmen der Barketing Akademie veröffentlicht. Für den „SEO Monitor 2012“ wurden die 500 größten und relevantesten Unternehmen in der Online Welt befragt. Die Stichprobengröße liegt bei n=74 Teilnehmern. 41,9 % der Unternehmen setzen über 1 Milliarde Euro jährlich um. Knapp 70 % erwirtschaften jährlich 100 Millionen Euro und mehr.

Der Erhebungszeitraum war von Januar bis Februar 2012. Befragt wurden die entsprechenden SEO Verantwortlichen bzw., falls erstere nicht vorhanden waren, die jeweiligen Online Marketing Manager der Großunternehmen.

DIE INTERESSANTESTEN ASPEKTE

SEO ist das wichtigste Online Marketing Instrument:
Suchmaschinenoptimierung nimmt für große Unternehmen den höchsten Stellenwert in ihrem Online Marketing Mix ein.

SEO hat sich in Deutschland durchgesetzt:
90 Prozent der Unternehmen betreiben national SEO.

Der Trend bleibt ungebrochen:
Knapp 60 % sehen zukünftig eine steigende Bedeutung hinsichtlich der Suchmaschinenoptimierung .

Starke Investitionsbereitschaft:
Sowohl national, international als auch im mobilen SEO Bereich sind zukünftig größere
Budgets geplant.

Unternehmen setzen bei der Auswahl der Agenturen auf
Erfahrung, Referenzen und Empfehlungen:
Unwichtig dagegen sind Zertifikate und Bekanntheit.

1. SEO IST DAS WICHTIGSTE ONLINE MARKETING INSTRUMENT

Suchmaschinenoptimierung hat für die befragten Unternehmen die größte Bedeutung in ihrem Online Marketing Mix. Im Vergleich
zu den anderen Online Marketing Disziplinen nimmt SEO mit einem Durchschnitt von ø = 4,15 den höchsten Stellenwert
ein, gefolgt von SEA (ø = 3,89) und E-Mail Marketing (ø = 3,58). Den geringsten Stellenwert haben Banner Advertising (ø = 2,78) und
Mobile Marketing (ø = 2,65).

2. SEO HAT SICH IN DEUTSCHLAND DURCHGESETZT

Unternehmen haben nicht nur erkannt, welchen Stellenwert SEO besitzt, sie setzen dies auch um. 90 % der befragten Unternehmen
betreiben deutschlandweit SEO. Das Bewusstsein für Mobile SEO scheint bei den Unternehmen noch nicht angekommen zu
sein. Nur 23,1 % setzen auf SEO für mobile Endgeräte. Somit besteht durchaus noch Potential in den Bereichen Mobile SEO und
International SEO, vorausgesetzt die Unternehmen sind mit ihren Produkten und Diensleistungen international vertreten.

3. DER TREND BLEIBT UNGEBROCHEN

SEO bleibt wichtig. So gaben 58,9 % an, dass die Bedeutung von SEO zukünftig zunehmen bzw. stark zunehmen wird. 30,4 % sind
der Meinung, dass diese gleich bleiben wird. Lediglich 10,8 % sehen zukünftig eine abnehmende Bedeutung.

4. STARKE INVESTITIONSBEREITSCHAFT

Der Trend spiegelt sich auch in den zukünftigen Investitionen wider. 88,3 % der Unternehmen gaben an, zukünftig national mehr
oder mindestens genauso viel in SEO zu investieren. Allein 58,8 % davon wollen ihr SEO Budget gar erhöhen. International zeichnet
sich ein ähnlicher Trend ab. Hier gaben knapp 28,3 % an, mehr investieren zu wollen. Dieses Bild zeichnet sich auch im Mobile SEO
Bereich: 15,4 % planen höhere Investitionen.
Ein Großteil der Unternehmen, die zum jetzigen Zeitpunkt im SEO Bereich nicht aktiv geworden sind, halten zukünftige Investitionen
für realistisch. So möchten beispielsweise 27,5 % im Mobile SEO Sektor aktiv werden. 52,5 % sind noch unentschlossen. International
planen 18,2 % tätig zu werden, 30,3 % sind sich unsicher.

5. UNTERNEHMEN SETZEN BEI DER AUSWAHL DER SEO–AGENTUREN AUF EMPFEHLUNGEN, REFERENZEN UND ERFAHRUNG

Empfehlungen (65 %) und Referenzen (62,5 %) sind das A und O für Unternehmen bei der Agenturauswahl. Erfahrung (37,5 %) und
Auftreten (35 %) werden ebenfalls als wichtige Kriterien angesehen. SEO Zertifi kate werden bei gerade einmal 7,5 % der befragten
Unternehmen als Entscheidungskriterium herangezogen.